Una Szeemann (*1975)

Una Szeemann (* 1975 in Locarno, lebt und arbeitet in Zürich und Tegna), die sich mit Video, Installation, Skulptur und Fotografie beschäftigt und mit ungewöhnlichen Materialien experimentiert, schöpft ihre Inspiration aus der Psychoanalyse, der Biologie, der Anthropologie und ihren Wechselwirkungen.

Mit der skulpturalen Installation Future Fossils (2022) – drei Betonplatten mit Abdrücken von Blättern, Zweigen und Früchten – hat die Künstlerin den unvermeidlichen Wandlungsprozess der Natur eingefangen und versucht, den verborgenen Kräften, die sich dem flüchtigen Blick so oft entziehen, Gestalt zu verleihen. Eine zentrale Rolle in diesem Werk spielen auch die Beziehungen zwischen Unsichtbarem und Sichtbarem, Präsenz und Abwesenheit, Natur und Nachahmung: Themen, die im Schaffen der Künstlerin immer wieder auftauchen. Future Fossils spielt mit unseren Wahrnehmungen und regt unser Unterbewusstsein an.

Das Interesse von bildenden Künstlerinnen und Künstlern an der Psychoanalyse ist seit deren Entstehung belegt, vor allem in der surrealistischen Bewegung. André Breton teilte mit Sigmund Freud die Auffassung, dass das Unbewusste von seinen individuellen und gewohnheitsmässigen Fesseln befreit werden müsse, um uns einen neuen Blick auf die Welt zu eröffnen. Una Szeemanns Schaffen steht in dieser Tradition: Sie will dem Unbewussten Gestalt geben, wobei sie ihre Suche auf Materialien und deren potenziellen Einfluss auf die Formen ausdehnt, die sich daraus ergeben. Mit ihren Werken will sie dem Publikum eine Erfahrung zwischen Bewusstsein und Unterbewusstsein, zwischen Realität und Fiktion ermöglichen, die unsere Wahrnehmungen zu hinterfragen und unsere Vorstellungskraft anzuregen vermag.

Una Szeemann wurde 1975 in Locarno (CH) geboren. Sie lebt und arbeitet in Zürich und Tegna (CH).

Schauspielschule in Mailand. Einzelausstellungen (Auswahl): Museo Casa Rusca, Locarno (2023); Kunsthalle Marcel Duchamp, Cully (2023). Gruppenausstellungen (Auswahl): Verein für Originalgrafik, Zürich (2021–2022); Manifesta 11, Zürich (2016); 21er Haus Wien, Wien (2012); Museo Cantonale d’Arte, Lugano (2010); Biennale d’Art Contemporain, Lyon (2007–2008). Dozentin für Fine Arts an der ZHdK, Zürich und an der HEAD in Genf.

Tätigkeitsbereiche: Skulptur, Fotografie, Video, Installation

Werke von Una Szeemann

© Una Szeemann
Una Szeemann

Future Fossils