© Martin Disler

Martin Disler

Ohne Titel

1989, 47.5 × 68 cm, Mischtechnik auf Papier

Martin Disler malt, zeichnet und gestaltet plastische Werke auf Gedeih und Verderb; er ist der Prototyp eines Künstlers, der seine Bilder ohne angelerntes Wissen in einem an die Grenzen der physischen und psychischen Belastbarkeit stossenden Schaffensrausch aus seinem tiefsten inneren herausholt. Wer sich auf sein Werk einlässt, wird mit starken Emotionen, mit Liebe, Selbstvergessenheit, Todesangst und Erlösung konfrontiert. Die internationale Anerkennung des 1996 auf dem Zenit seiner Schaffenskraft verstorbenen Künstlers ist deshalb nicht gleichzusetzen mit Popularität. Mit Erbauung oder Dekoration haben seine Werke nichts zu tun. Vielmehr sind sie vergleichbar mit den Schöpfungen Louis Soutters oder Miriam Cahns, die, wie er, in bedingungsloser künstlerischer Hingabe existenzielle Ängste heraufbeschwören.

Mehr zum Künstler / zur Künstlerin

Weitere Werke von Martin Disler

© Martin Disler
Martin Disler

Ohne Titel

© Martin Disler
Martin Disler

Ohne Titel

© Martin Disler
Martin Disler

Ohne Titel