Benedikte Bjerre

© Benedikte Bjerre

Innert weniger Jahre hat die junge Dänin Benedikte Bjerre ein stringentes Œuvre entwickelt, dem ein starker Gegenwartsbezug eigen ist. Ihre Installationen bestehen aus gefundenen oder erworbenen Alltagsgegenständen. Die oft kryptischen, manchmal humorvollen Arrangements spiegeln einen Zeitgeist, der von der Hinwendung zur Produktwelt, von Konsum und zunehmend abstrakten sozialen Verhältnissen geprägt ist.

Weiterlesen

Bjerre erhielt 2016 ihren Master of Fine Arts an der Königlichen Akademie der Künste in Kopenhagen und war davor Meisterschülerin an der Frankfurter Städelschule bei Simon Starling und Peter Fischli. Deren Impulse, aber auch Bjerres früheres Soziologiestudium haben ihr Schaffen in seine genuine Richtung gelenkt: Beobachtungen des Alltags, sozialer Muster und ökonomischer Strategien fliessen in die assoziativen Assemblagen mit ein. Die Gitterkabinen der Serie Hot Products (2015/2016) etwa sind mit Lollipops und dazugehörigen Verkaufsdisplays, mit Glühlampen, Spiegeln und anderen Dingen gefüllt. Inspiriert wurde diese Werkreihe von den Vorrichtungen, welche Diebe für und Geschäfte gegen Ladendiebstähle einsetzen. Viele Werke von Bjerre beinhalten zudem einen metaphorischen Bezug zum menschlichen Körper – etwa durch integrierte Esswaren – und damit ein Insistieren auf Physis (statt Virtualität). In der Arbeit A Hero Never Dies, die zu den minimalistischeren, raumbezogenen Werken der Künstlerin zählt, wird die Verbindung zum Menschen durch einen Zahnschutz, wie ihn Sportler tragen, hergestellt. Er ist scheinbar beiläufig auf der überlangen Zeltstange platziert, die sich durch den Raum windet und ihn somit neu akzentuiert, stört oder «liebkost».

Benedikte Bjerre hat in ihren jungen Jahren bereits verschiedene Auszeichnungen und Arbeitsstipendien erhalten, unter anderem das der Villa Aurora in Los Angeles (2015) oder der renommierten De Ateliers in Amsterdam (2016–2018). Zudem war sie 2011/2012 an dem ambitionierten Projekt «Museo Aero Solar» des argentinischen Künstlers Tomás Saraceno beteiligt.

 

Benedikte Bjerre wurde 1987 in Kopenhagen (DNK) geboren, heute lebt und arbeitet sie in Kopenhagen und Amsterdam (NLD).

Tätigkeitsbereiche: Skulptur, Installation, Fotografie

X Weniger