Albrecht Schäfer

© Antje Stamer

Albrecht Schäfers Werke bestechen durch die Einfachheit, mit der sie uns alltägliche Gegenstände in verwandelter Form vor Augen führen und so unsere Aufmerksamkeit auf bislang unbeachtete Aspekte lenken. Sie fordern die Betrachterinnen und Betrachter dazu auf, die Dinge aus einem neuen Blickwinkel zu betrachten und den eigenen Gedanken freien Lauf zu lassen.

Weiterlesen

Für seine Installation in der Einzelausstellung Ein Tag, die Schäfer 2010 im Museum Morsbroich in Leverkusen zeigte, hatte er eine Ausgabe der deutschen Tageszeitung Die Welt zerschnitten und in einer Zeile an die Wand geklebt – auf Augenhöhe, von Raum zu Raum durch das ganze Museum. Ergänzt wurde diese (nur durch entsprechende Abbildungen unterbrochene) Linie um weitere Arbeiten, unter anderem eine Gruppe von Arbeiten aus dem Material Zeitung. Diesen ähnlich ist auch die Skulptur Le Monde, 10 décembre 2014, für die Schäfer wiederum eine ganze Ausgabe der französischen Tageszeitung Le Monde in einer kleinen Kugel konzentrierte. Bildete die Zeile an der Wand eine Art Horizontlinie, so entwarf der Künstler hier aus dem gleichen Material eine andere Perspektive auf die Welt: Wir können die alltäglichen politischen und gesellschaftlichen Fragestellungen und Ereignisse eines ganzen Tages zwar nicht mehr lesen, doch dafür repräsentiert seine Arbeit im wahren Wortsinn die «ganze Welt» – ihre Komplexität und die Herausforderungen, denen wir uns tagtäglich stellen müssen.

Schäfer arbeitet mit unterschiedlichen künstlerischen Medien, Materialien und Techniken. Seine Werke sind eine Einladung, vermeintlich Nebensächliches genauer wahrzunehmen.

Albrecht Schäfer wurde 1967 in Stuttgart (DEU) geboren. Er lebt und arbeitet in Berlin (DEU).

Tätigkeitsbereiche: Malerei, Installation, Objekte

X Weniger

"Bräckle Studien #2: Winterreute", 2014
Video 8'43'': https://www.youtube.com/watch?v=wZHqKaksdUo